Rundreise durch den Westen der USA


Ankunft in Laos Angeles und Fahrt nach Palm Springs

Der Flug ist anstrengend. Wir konnten mit einer Stewardess ins Gespräch kommen, die uns die Zeit durch ihre Freundlichkeit und durch Quatschen gut verkürzt hat. Sie kannte Halberstadt, kam selber aus Burg, studierte in Mainz und arbeitet nebenbei als Stewardess. Sie hat uns erzählt, dass in der First Class einer der Klitschkos sitzt. Leider sollte ich es nicht schaffen, beim Auschecken ein Autogramm oder ein Foto zu bekommen.

Ankunft pünktlich um 12:45 Uhr Ortszeit.
Einchecken hat weit über eine Stunde gedauert, da die Schalter beim Einreisen nur sehr dürftig besetzt waren und die Arbeitsgeschwindigkeit sehr personenabhängig war. Die beiden für unsere Schlange zuständigen haben für eine Person 2-8 Minuten gebraucht. Als wir an der Reihe waren kam eine neue Angestellte, sehr freundlich, was im Widerspruch zu ihrem Namen stand: „Payne“.

Buik Mercury

Die zweite Schlange erwartete uns bei Alamo. Die Angestellten dort waren zwar cooler, aber genauso langsam. Scheint wohl an der Amerikanischen Arbeitsmoral zu liegen, sich für alles sehr viel Zeit zu nehmen. Den typisch amerikanischen Kaugummi und das dazugehörige Kauen konnten wir dann auch gleich bestaunen.
Wir bekommen einen Buik Mercury, die Bedienung gestaltet sich erst einmal sehr umständlich. Es wird, wie erwartet nichts erklärt. Das Auto steht auf einem Parkplatz, die Schlüssel stecken ... Dann ist man auf sich selbst gestellt.

Was der Erkundungstour des Autos folgt ist die Erkundungstour durch Los Angeles. Wir kommen mit den Beschilderungen und dem Traffic erst nur schwer zurecht, finden dann aber nach einer Stunde den Weg auf die richtige Interstate (10) Richtung Palm Springs.
Was folgt ist ein einziges Stopp and Go auf fünf bis sieben Spuren für circa zwei Stunden. Von LA haben wir bis dahin nur sehr wenig gesehen, abgesehen von dem bekannten „Hollywood“ Schriftzug, fetten amerikanischen Autos und viel viel Smog.

Los Angeles Highway

Gegen 18 Uhr treffen wir in Cabazon ein. Hier befindet sich ein riesengroßer Park mit diversen Outletstores. Die Preise sind teilweise unglaublich. Für Marken T-Shirts bezahlt man selten mehr als 20$, wirkliche Designerware kostet allerdings ungefähr genauso viel, wie in Deutschland. Wir essen bei McDonalds einen Burger. Das „Restaurant“ weicht sehr stark vom deutschen Stand ab - in negativer Richtung…

Gegen 20.30 Uhr, es ist bereits stockdunkel, erreichen wir Palm Springs. Wir nehmen das erstbeste Hotel (Palm Court Inn), was ich finden konnte und für welches ich einen Coupon aus einem Voucher- Heft von McDonalds gefunden habe. Wir zahlen 55 USD. Das Zimmer ist weniger als zweckmäßig und das schlimmste: Widererwartend gibt’s keine AirCondition, sondern lediglich einen lärmen Außenventilator. Aus Fehlern lernt man!

21:45 Uhr: Der anstrengende Tag ist zu Ende - 24h auf den Beinen (deutsche Zeit: 6:45 Uhr).

share it maybe