Von Louisville zu den Niagarafällen

Nach fast neun Tagen, nehmen wir heute Abschied von unseren Freunden in Louisville. Wir haben noch knapp drei Tage vor uns, bevor wir wieder zurück nach Deutschland fliegen. In der Zeit müssen wir es also wieder nach New York geschafft haben.

Wir fahren aber nicht auf direktem Weg nach New York, sondern machen einen "kleinen" Umweg über die Niagarafälle. Es liegen also nun erst einmal 550 mi (885 km) bis zu den Niagarafällen vor uns. Dabei durchfahren wir vier Bundesstaten (Kentucky, Ohio, Pennsylvania und New York).

Gegen Mittag geht es los. Der erste Abschnitt führt uns über Cincinnati und Columbus bis nach Cleveland. Hier übernachten wir um dann den nächsten Tag für die großen Wasserfälle zu haben und nach New Jersey zu fahren. Das stellt sich später noch als sehr optimistisch heraus.

Lake Erie in Cleveland

Cleveland liegt direkt am Eriesee, was sich bei der gigantischen Größe dieses Sees, eher anfühlt wie am Meer. Die Stadt selbst scheint sich aktuell in einem Wandel zu befinden. Viele ehemalige Industriegebäude wurden zu Wohn- und Geschäftshäusern mit Restaurants und Bars umgestaltet. Alles wirkt sauber und modern mit Bezug zur industriellen Vergangenheit.

Cleveland HafenviertelPier am Lake Erie in Cleveland

Wir übernachten in einem Motel irgendwo zwischen Cleveland und Erie.

Am nächsten morgen holen wir uns einfach einen Kaffee und eine Kleinigkeit zum Frühstück und genießen dies im Presque Isle State Park. Der Park ist ein schönes Stück Natur direkt vor der Stadt Erie.

Weiter geht es nach Buffalo (ca. 150km) und somit in den Bundesstaat New York. Besonders sehenswert ist das Rathaus, welches im Art-Deco-Stil erbaut ist und eines der ältesten noch in Betrieb befindlichen Aufzüge beherbergt. Mit diesem gelangt man auch auf die öffentlich zugängliche Aussichtsplattform im 25. Stock.

Das Rathaus von Buffalo im Art-Deco-StilInnenbereich des Rathauses in Buffalo - Art-DecoDer Lafayette Platz in BuffaloThe Electric Tower in Buffalo

Wie bereits gestern angekündigt, halten wir uns natürlich viel zulange überall auf und kommen somit erst Mittags an den Niagarafällen an. Und nur so nebenbei, wir wollen heute noch bis nach New Jersey, was nochmal 600km bedeutet. Aber egal, nun erstmal die großen Wasserfälle.

Parkplätze gibt es in ausreichenden Mengen und ich behaupte, wir habe 5 USD für den Tag bezahlt. Das Wetter macht uns ganz schön zu schaffen, es sind fast 30 Grad, aber dabei grau und mit sehr schön hoher Luftfeuchtigkeit. Der ganze Körper fühlt sich also nach wenigen Minuten klebrig an. Wir spazieren also durch den Niagara Falls State Park und lassen die gewaltigen, hinunterstürzenden Wassermassen auf uns wirken. Allerdings ist man auf der amerikanischen Seite zwar direkt an der Wasserfällen, aber den besseren Gesamtblick hat man von der kanadischen Seite aus. Also beschließen wir so gegen 15 Uhr noch kurz einen Abstecher nach Kanada zu machen. Die Parksituation auf der kanadischen Seite sorgt dann auch dafür, dass es nur ein kurzer Ausflug wird. 15 min für 5 USD, wenn man einen Parkplatz findet. Wie auch immer, es heißt nun schnell gucken, ein paar Fotos machen und wieder zurück.

Die Niagara-Wasserfälle auf der amerikanischen SeiteDie Niagara-Wasserfälle auf der kanadischen Seite

Und nun kommen nur noch die angekündigten 600 km bis nach New Jersey. Und also ob das nicht reichen würde, ist das Hotel schäbiger als ich mir das vorstellen konnte. Da es nun aber schon fast Mitternacht ist, versuchen wir einfach nur zu schlafen und uns nicht unseren letzten Tag zu vermiesen.